Der Kreislauf von Geburt, Tod und Wiedergeburt:

Gleich einem Wassertropfen, der aus dem Himmel fällt ist der Mensch. Dieser Tropfen kann sowohl zu Eis gefrieren, als auch wieder verdampfen. So kommt er entweder wieder in den "Himmel", oder er "gefriert" zu Erde = Materie = bleibt GEFANGEN.

WAS wird nun gefangen in der Materie? Das ist der göttliche GEIST, auch als Christus bekannt.
Dazu muß man eben wissen, dass dieser göttliche Geist das LEBEN SELBST IST. Dieser Geist belebt die Erde = die Materie = den Körper. Ohne diesen Geist gibt es kein LEBEN, denn er IST das LEBEN. Dieser göttliche Geist ist nun unser wahres SELBST, gefangen IM KÖRPER.
Im Körper geschieht nun folgendes: Durch Sinneswahrnehmung des materiellen Körpers, entsteht eine SELBSTÄNDIGE PERSON - das ICH. Dieses ICH - Bewusstsein überlagert das SELBST und ist eine ILLUSION!!! Somit glaubt der Mensch - ICH (die Person) zu SEIN, und sein wahres SELBST (göttlicher Seist) vergisst er. Das sind die TOTEN - wie sie in der Bibel beschrieben werden, die Unbewussten!!
(die Unbewussten Menschen - also das, was bei uns als "Normale" Menschen bezeichnet wird).

Soweit zum Prinzip des materiellen Lebens.
Jetzt kommen wir zum Prinzip der eigentlichen Wiedergeburt. Dieser göttliche Geistfunke - unser WAHRES Selbst, lebt nun EWIG, denn dieser Funke ist ja das LEBEN SELBST. Dieser Geistfunke MATERIALISIERT entsprechend seiner individuellen VORSTELLUNG - was im allgemeinen als Geburt bezeichnet wird. Entsprechend der Vorstellung die Sinneswahrnehmungen des materialisierten KÖRPERS, und entsprechend der Sinneswahrnehmung des Körpers, entsteht eine persönliche ICH-Vorstellung. DIESE Ichvorstellung, setzt sich im individuellen Geist (unserem SELBST) fest - HAFTET an diesem Selbst. Das SELBST ist also EWIGER Geistfunke, und das ICH ist die persönliche Auffassung von DIESEM Leben. Beides verbindet sich, und bildet einen "Geistklumpen" (ich nenn das mal so).
Wenn der Körper stirbt - der nur Hülle des belebenden Geistes ist, so stirbt die ICH-Person (also Müller, Mayer, oder Schulze) doch NICHT das wahre SELBST (was wir ja wirklich sind, und das uns ausmacht) mit all seinen zu oder Abneigungen.
Dieses wahre SELBST, wird entsprechend seiner VORSTELLUNG (beim körperlichen Tode) wieder geboren - denn der Geistesfunke = VORSTELLUNG einer individuellen Persönlichkeit, wird wieder zu MATERIE = Körper.
Anders ausgedrückt: Mit dem Bewußtseinszustand, mit dem der Geist den Körper verlässt, wird er auch wieder geboren. So ist das ein ewiger Kreislauf!
Man stelle sich eine wagrecht liegende 8 vor - das Zeichen für Unendlichkeit. Die zwei Kreise sind die zwei Welten - Geist und Materie. Das Leben bewegt sich in diesem unendlichen Kreislauf.
Die Geburt im materiellen Leben (Körper) bedeutet für den universellen Geist den Tod - da er in die Gefangenschaft der Materie gerät. Doch für das ICH - die PERSON bedeutet es das LEBEN. Der Tod des materiellen Körpers bedeutet für die PERSON den Tod, aber für den universellen Geist (unser wahres SELBST) das Leben. So kreist der unbewusste Mensch immer und immer wieder zwischen den zwei Welten - das ist eigentlich schon EWIGES Leben, denn man (das wahre SELBST) ist in diesem Kreislauf GEFANGEN - durch VORSTELLUNG - Auffassung - Meinung, und vor allen Dingen durch Begehren...

Das wahre Selbst stirbt nie, aber die Vorstellung verändert sich in jedem materiellen (körperlichen) Leben.

WIE aus diesem Kreislauf zu entrinnen ist, DAS zeigen die wirklichen Religionen, und das Ziel wird als Himmel oder Nirvana bezeichnet. Dieses Entrinnen gelingt NUR im LEBENDIGEN Körper - also NICHT nach dem körperlichen Tod. Nur im materiellen Leben kann eine geistige Vorstellung verändert werden. Im spirituellen Leben gibt es nur ein SEIN bei vollkommener Erkenntnis. Doch bei der Wiedergeburt geht diese Erkenntnis wieder verloren, weil das persönliche Ego (Ichvorstellung) aufgebaut wird.
Wenn ein Mensch sich noch in diesem LEBEN das Ego überwindet und vernichtet, kommt er wieder zu der wahren Erkenntnis aus dem universellen Geist (seinem Selbst) Der erkennt diese zwei Welten (materielle und spirituelle) als EINHEIT. Wer diese Einheit wahrhaftig erkennt, der geht in die Ewigkeit.
Der kommt zum sogenannten "jüngsten Tag". Dieser jüngste Tag ist der STILLSTAND zwischen den zwei Welten. Denn die materielle Welt dreht rechts herum, und die geistige Welt dreht links herum (Gegensätze). Genau am Mittelpunkt, wo sich beide Welten berühren (8), da ist die absolute RUHE. Nur von hier, kann der geistig entwickelte Mensch ganz BEWUSST in die Unendlichkeit eingehen.
Beim körperlichen Tod überschreitet jeder Mensch diese Schwelle - aber eben TOD = unbewusst. Wer aber voll BEWUSST diese Schwelle überschreitet - also noch IM LEBENDIGEN Körper, der geht in die Ewigkeit.
Es ist der geistige Zustand, oder die Erkenntnis der ZWEI Welten, die eigentlich eine EINHEIT bilden. Also der Zustand im Geiste UNBEEINFLUSST ÜBER den zwei Welten (Geist und Materie) zu stehen. Das wird als Erlösung bezeichnet. ERLÖST vom Kreislauf von Geburt - Tod und Wiedergeburt - über allem stehend. Also beim URSPRUNG beim VATER (zu rechten des Vaters) SEIEND. Nirvana, Nibbana, gelobtes Land, über dem Jordan gehen, oder wie es auch immer bezeichnet wird.

Es gibt KEINEN TOD! Es gibt nur eine Weiterentwicklung der Auffassung, der Erkenntnis und des Verstehens - bis zum höchsten SEIN. Es gibt KEIN ENTRINNEN (das, was den Menschen aus macht (universelles Selbst), kann nicht sterben) vom Leben - es gibt nur eine VOLLENDUNG des SEINS - des wahren SELBST!!!

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.


Counter