Der Mensch in seiner geistigen Entwicklung:

Die Bewusstseinsstufen

Stufe 0-9 ist der Durchschnittsmensch, ca. 99.99% der Bevölkerung.
Ab Stufe 10 beginnt der Künstler (Stufe der Weisheit).
Stufe 14-15 ist das Genie. (Erleuchtung) Stufe
16 ist der Sturz im Materiellen.
Stufe 17-18 ist der Philosoph - Vorstufe der Propheten. Stufe
19 ist die Vollendung im Irdischen und die WANDLUNG zum Geistmenschen. Stufe
20 ist der Prophet.
Stufe 21+22 ist der Gottmensch.

Auf Stufe 1-9 entwickelt der Mensch zunächst sein EGO, sein persönliches ICH - Bewusstsein. Da die körperlichen Sinne nur Materie WAHR nehmen, sucht der Mensch seine Sicherheit, seine Freuden, seine Zufriedenheit auch erst im materiellen Dingen. Das ist ganz NORMAL und auch notwendig. Der Mensch lernt, studiert und arbeitet zunächst nur aus egoistischen Gründen, um sICH - sein persönliches ICH - abzusichern, indem er Besitz, Macht und Einfluss erwirbt. Diese Menschen können sehr reich werden, oder auch hoch studiert sein. Doch das alles hat noch nicht sonderlich viel mit BEWUSSTEM Handeln zu tun. Im Gegenteil, sie werden immer mehr von Ihrem Besitz ABHÄNGIG. Je mehr sie besitzen, um so GIERIGER werde sie. Das sind die Fesseln, die der Mensch sich in seiner Entwicklung zunächst SELBST anlegt. Auch die Lehre des positiven Denkens ist hier anzusiedeln. Doch dieses Denken wird noch zum EIGENNUTZ verwendet und gründet auf dem EGO. Daher können sehr wohl Menschen zu Macht und Reichtum kommen, die aber in Ihrem Bewusstsein noch in der "Jugend" stecken geblieben sind.

Durch Intelligenz oder Wissen aus Büchern, steigt kein Bewusstsein - doch durch Bewusstwerdung steigt automatisch die Intelligenz.

Erst dann, wenn der Mensch erkennt, dass er durch noch so viel Geld und Macht nicht glücklich und zufrieden werden kann, fängt er an zu suchen. Hier beginnt auch die Esoterik, die leider auch schon ihre Fehlentwicklung hat und vermarktet wird. Der Mensch muß in seiner Entwicklung erkennen, dass er GEBUNDEN und in ABHÄNGIGKEIT geraten ist. Erst dann, wenn er seine FESSELN erkannt hat, kann er sich auch davon BEFREIEN.

Von Stufe 10-15 entwickelt sich der Mensch vom Künstler bis zum Genie. Die 10. Stufe ist die Stufe der Weisheit. Diese Menschen arbeiten nicht mehr um Geld zu verdienen, sondern für Ihr Werk, für Ihre Ideen, um Ihr SELBST auszuleben. Diese Menschen verwirklichen Ihre hohen geistigen Vorstellungen aus dem Selbst in der materiellen Welt. Dabei spielt es keine Rolle in welchem Beruf sie tätig sind. Ihr hoher Geist fliest und materialisiert in Ihren Werken. Deren hoher Geist wird in der materiellen Welt sichtbar - kommt zum Entstehen.

Bibel: An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

Dieser Mensch wird sicherlich geehrt und gerühmt, auch wenn ihn das nicht interessiert, und wenn er nicht darauf hin arbeitet. Man darf aber hochgepuschte "Stars" nicht mit wahren Künstlern oder gar mit Genies verwechseln. Der wahre Künstler (und noch mehr das Genie) spielt sich nicht auf, und trägt sein Werk nicht zur Schau. Er ist auch unbeeinflussbar, und daher auch nicht mehr zu manipulieren, weil er die gröbsten Bindungen schon gelöst hat. Ihm kann keiner mehr drohen: "Wenn Du das nicht tust dann .... " . Dafür hat er nur ein müdes lächeln übrig. Wer ihm Droht, für den macht er erst recht nichts - selbst wenn er es freiwillig getan hätte. Doch wer ihn bittet, für den macht er fast alles. Wer ihn ZWINGEN will, der verliert ihn. Wer ihn halten will, muß ihm seinen FREIEN Lauf lassen. Selbst wenn dieser Mensch in der materiellen Welt alles verliert, wird er seine geistige Haltung (Einstellung - Bewusstsein) nicht verändern. Der Mensch erfährt hier auf dem Höhepunkt (14. Stufe) seine "Erleuchtung". Im Mystischen ist es die Zeugung des Christus Kindes. (erfüllt vom Geiste). Erfüllt vom Geiste darum, weil der menschliche Geist so GEREINIGT ist, dass sich das wahre SELBST des Menschen in Ihm vollkommen wiederspiegeln kann. Symbolisch ist es der Vollmond (Verstand), der das ganze Licht der Sonne (SELBST) reflektiert.

Auf der 16. Stufe hat der Mensch sich so weit entwickelt, dass sein Genie von den Massen der noch materiell gesinnten Menschen nicht mehr verstanden werden kann. Hier erfolgt daher der "Sturz vom Turm". War er vorher noch hoch geehrt, so erlebt er nun, dass (sein GLEICHES oder noch besseres Werk) verlacht oder verspottet wird. Ein Typisches Beispiel ist z. B. Rembrand. In den Biografien der wirklich Großen, ist immer dieser "Sturz" zu finden. In der Mystik wird es gezeigt, als Icarus der Sonne zu nah kam, seine Flügel, die aus Wachs waren, geschmolzen sind, und er abSTÜRZTE. Auch Platos Höhlenbeispiel zeigt diese Stufe - wenn der Mensch sich befreit hat, aus der Höhle hervorgetreten, und zur Sonne gekommen ist - und dann wieder gezwungen wird, in die Höhle zurück zu kehren. Dann ist er von der Sonne GEBLENDET. Hier scheitert jeder, der noch auf seinem ICH (Ego - Sand) gebaut hat, und nicht fest in seinem wahren SELBST (Fels) verankert ist. Bildlich könnte man diese Stufe auch als "Schutzwall" bezeichnen, die sicher stellt, dass kein Egoist auf die höheren Stufen gelangt.

Die 17.+18. Stufe ist in der Mystik die Unterwelt. Diese Menschen sehen die Welt DUNKEL, und die Gier der noch weltlich gesinnten Menschen. In den Upanischaden steht: Am eigenen Selbst misst man das Selbst. Der Mensch, der sich geistig (sein wahres Selbst so weit bewusst gemacht hat) so weit entwickelt hat, ist in seinem Selbst REIN. Darum sieht er die anderen Selbste SCHMUTZIG. Dieser Mensch sieht die "Schlechtigkeit" dieser Welt. Er sieht die Menschen wie "Strohhunde". Er ist ganz und gar nicht mitleidensvoll - es ist ein Mensch der schimpft: Ihr Natterngezücht ... ! Gleich einem Moses, der die Gesetzestafeln erhalten hatte (von Gott), vom Berg herunter steigt, und das zügellose Treiben des Volkes sieht. Dann wirft er die Gesetzestafeln ins Feuer und sagt: Ihr seid es NICHT WERT, dass ich Euch die Lehre gebe! In dieser Art sieht, denkt und fühlt ein Mensch auf dieser Geistesstufe. Das sind noch diese WARNENDEN und auch SCHIMPFENDEN Philosophen oder Propheten - die Rufer in der Wüste. Diese wollen eigentlich noch retten, was zu retten ist, werden aber nicht gehört und verstanden. Auf dieser Stufe muß auch die Existenzangst, und die Todesangst überwunde werden, die den Menschen noch hindert, seine Aufgabe zu erfüllen. Danach will dieser Menschen noch ein (SEIN) IDEAL verwirklichen - also noch ein ICH, das aber nicht auf sICH gerichtet ist, sondern um ANDEREN zu helfen oder eine Gesellschaft zu verbessern. Diese wollen auch noch erkannt und verstanden werden, sie wollen noch etwas erreichen und bewirken und geben sich die größte Mühe. Doch auch das fruchtet nicht mehr, da sein Geist schon zu sehr auf die Vollendung gerichtet ist, als dass er im Irdischen noch etwas bewirken könnte. Am Ende dieser Stufe wendet dieser Mensch sich (resigniert, weil er erkennen muß, dass ER (sein ICH) doch nichts bewirken kann) von diesem irdischen Treiben angeekelt ab, er wendet sich von der ganzen Welt ab und geht in die UNENDLICHKEIT, in die EWIGKEIT, in die EINHEIT. Weil er den Anblick und das Elend dieser Welt nicht mehr ertragen kann. Er vergisst die Welt, und richtet seinen Geist (Verstand) NUR noch auf das Göttliche, auf die Vollendung. Bibel: Jesus am Kreuz: Vater, in Deine Hände lege ich meinen Geist.

Auf der 19. Stufe erkennt der Mensch, dass über den menschlichen Geist (Verstand) die Vollendung nicht zu erreichen ist. Der Verstand war nur das MITTEL, um zu der Erkenntnis zu kommen: Mein Ich ist mein WAHRES SELBST. Ich BIN dieser göttliche Geistfunke, der in mir und in ALLEN Menschen ist, und den materiellen Körper belebt. Dieser Mensch richtet sich nicht mehr nach dem menschlichen Geist (Verstand), sonder NUR noch nach seinem innersten SELBST.
Diese Aussagen verdeutlichen das Prinzip: Der Verstand (menschlicher Geist) ist wie der Mond, der sein Licht von der Sonne (dem wahren Selbst) erhält. Wenn die Sonne erwacht, wird der Mond überflüssig.
Der Buddha gibt folgendes Beispiel: Ich zeige die Lehre wie ein Floß, das Euch ans andere Ufer bringt. Wer währe so töricht, das Floß am andere Ufer weiter zu schleppen, nur weil es auf dem Wasser nützlich war.
Das Floß ist der menschliche Geist (Verstand), der NÖTIG ist, um vom Irdischen Leben zum geistigen Leben zu kommen. IST man aber im geistigen Leben, braucht man den Verstand nicht mehr. Es gibt über den Verstand NICHTS mehr zu erkennen und zu verstehen, sondern es gibt nur noch ein göttliches SEIN. Der hält selbst seine eigenen Schriften, die er kurz zuvor noch verfasste, (mögen sie auch noch so viele Weisheiten enthalten) für lächerlich und banal. Diese Stufe ist auch das, was in den Kirchen als WANDLUNG bezeichnet wird. Aus dem irdischen Menschen wird ein geistiger Mensch. So wie sich die Raupe verpuppt (17.+18. Stufe) - sich von der materiellen Welt zurück zieht, um sich dann im Cocon UMZUWANDELN in einen Schmetterling. Diese Stufe ist auch das Grab Jesu (der gestoben ist) aus dem der NEUE Mensch - der CHRISTUS - hervorgehen wird. Hier wird das CHRISTUS KIND geboren. Hier stirbt endgültig das persönliche ICH (Ego - der Wurm), um dem göttlichen SELBST (dem Schmetterling, der in die Lüfte steigt und NICHT mehr ERDGEBUNDEN IST) Platz zu machen, damit das göttliche SELBST zum Entstehen kommen kann. Dieser Mensch WIRD zu seinem höheren SELBST.

Die 20. Stufe ist dann die eigentliche GEBURT - in der Bibel die Auferstehung des göttlichen Geistes von den Toten. Der göttliche Geist war als wahres SELBST im Körper gefangen. Jetzt ist der Mensch nicht mehr Körper noch Person, sondern purer GEIST. Er hat den reinen SEIN - Zustand erreicht. Er IST was er IST.

Bibel: Der Name Gottes lautet: ICH BIN DER ICH BIN.

Dieser Mensch hat kein PERSÖNLICHES Ich mehr, und unterliegt daher auch nicht mehr irgend welcher persönlichen Vorstellungen. Dieser kann die höchste WAHRHEIT verkünden, da seine Erkenntnis nicht mehr von einer persönlichen Vorstellung verfälscht wird. Der spricht aus dem göttlichen SELBST. In sofern sind es auch "Gottes Worte". Dieser Mensch ist zur WAHRHEIT und zum LEBEN selbst geworden. Das sind die eigentlichen Propheten, und gar nicht so selten wie man glauben mag.

Bibel: Ich schickte meine Propheten MITTEN unter Euch und ihr habt sie NICHT erkannt!!!

So ist es auch noch heute!!! Diese Menschen wollen kein Ideal mehr verwirklichen, da sie kein Ego, und somit kein EIGENINTERESSE mehr besitzen. Diese Menschen sind zur "SONNE" geworden. Strahlen wie die Sonne, ohne etwas bewirken zu wollen. Was ein Lao-Tse als Tun ohne Tun bezeichnet - einfach strahlen (Handeln) ohne etwas bewirken zu wollen - einfach SEIN.

Die Stufen 21.+22. gehören zusammen. Bei Menschen, die diese Vollkommenheit erreichen, verbindet sich der göttliche Geist mit dem göttlichen, universellen SELBST (Seele). So wie der Christus sagt: Der Vater (Seele) und Ich (Geist) sind EINS. Das ist das Höchste, was ein Mensch in dieser Welt, und im LEBENDIGEN Körper erreichen kann. Dieser Mensch ist zum Gottmensch geworden. Der Buddha sagt: Vollbracht die Aufgabe - nichts nach diesem hier.

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.


Counter