Wissen vom Leben:

Damit ist ja wohl das positive wie das negative gemeint, es einfach annehmen (beobachten) und dann wieder loslassen, sich davon aber nicht berühren lassen, also keine Emotionen und Gefühle hinein setzen, unberührt bleiben eben nur Zuschauer der Szene sein !!!

Wir nehmen doch allzu gerne das für uns „Gute“ (angenehme) an. Es wird wohl kein Mensch wütend, wenn er im Lotto gewinnt. Doch bei dem für uns „Schlechte“ (unangenehme) wehren wir uns. Wem Geld gestohlen wird, dem kann sehr wohl Wut entstehen. Der Unterschied liegt alleine in unserer Auffassung. Darum sollen wir das unserer ANSICHT nach „Schlechte“ eben ANNEHMEN, und aus der Neuen Situation versuchen das Beste daraus zu machen. Denn keiner weiß, ob es wirklich schlecht ist. Ein Mensch könnte einen Sportunfall haben, und danach gelähmt am Rollstuhl gebunden sein. Das empfinden wir als „schlecht“. Doch vielleicht komponiert er gerade DARUM die beste Musik und wird Berühmt. Was er in seinem Sport vielleicht nie erreicht hätte. Darum war das vermeintlich „Schlechte“ für IHN langfristig doch „GUT“! Beim Loslassen ist es umgekehrt. Wir HÄNGEN an bestimmten Sachen, (unserer Zuneigung entsprechend) und wenn wir diese verlieren, werden wir wütend. Es wird aber keiner Wütend, wenn er etwas unliebes verliert (Krankheit). Auch Gewinn und Verlust ist nur Auffassungssache. Darum solle wir diese unserer Meinung nach großen Verluste LOSLASSEN, und aus der neu gegebenen Situation das Beste machen. Denn auch hier können wir nicht wissen, was auf Dauer gut für uns ist. Vielleicht verliert man seinen Arbeitsplatz – der geht dann seinem Hobby nach, für das er nie Zeit hatte. Dadurch trifft er jemandem, der ihm ein ganz tolles Angebot macht – das er bei seiner Arbeit nie erhalten hätte. Somit hat sich der vermeintliche Verlust langfristig in Gewinn verwandelt.

Wie an anderer Stelle schon erwähnt, man soll sich im Geiste (seiner Vorstellung) von irdischen Ereignissen NICHT beeinflussen lassen. Denn wer sich in seinem Geiste nicht beirren lässt, bekommt alles wieder zurück was er verliert – auf welche Art auch immer. Wer sich aber im Geiste beirren lässt, der hat wirklich verloren.

Nimm was Dir JETZT gegeben ist an, und mache das Bestmögliche daraus. Hast Du 12 Glasperlen, spiel mit den Glasperlen. Hast Du 120 Diamanten, spiel mit den Diamanten. Gleichnis: Ein Weiser liebte seinen Sohn sehr. Eines Tages starb der Sohn durch einen Unfall. Da wurde der Weise angesprochen: „Sag mir, Du liebtest doch Deinen Sohn über alles, wie kannst Du jetzt, nachdem er gestorben ist, so fröhlich spazieren gehen“? Der Weise antwortete: „Ich war glücklich, als ich noch keinen Sohn hatte – ich war glücklich als ich einen Sohn hatte – warum sollte ich jetzt unglücklich sein, nur weil ich WIEDER keinen Sohn habe“? Alle Menschen sind als Kinder glücklich. Dann behalten sie vielleicht das Glück, obwohl sie Besitz – Freunde – und Ehre erwerben. Aber auf jeden Fall werden sie meistens todunglücklich, wenn sie auch nur einen Teil verlieren. Ist das Intelligenz?

Was also ohne eigenes Zutun kommt (Glück – Pech), müssen wir annehmen, und was ohne eigenes Zutun geht (Gewinn – Verlust), müssen wir loslassen.

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.