Wissen vom Leben:

Ich wollte doch nur ja alles perfekt und richtig machen.

Ha ha ... genau DAS!!! Könnte auch mein Leben gewesen sein. Nur mit einem kleinen Unterschied, ich wollte nicht alle Freunde um mich herum zufrieden stellen, sondern immer nur meine Lehrer und später eben die Chefs. Irgendwann merkte ich - und je weiter ich geistig fortgeschritten war um so schneller - dass diese Chefs auch nicht besser waren als ich. Dann verlor ich den Respekt, was natürlich auch nicht günstig für mich war. Also von einem Extrem (Überbewertung des Chefs) in´s andere Extrem (Unterbewertung des Chefs). Der rechte Weg ist immer die Mitte = gleichwertig. Dann wollte ich keine Chefs mehr vor mir haben, und machte mich selbständig. Was musste ich erschreckt feststellen? Jeder Kunde, der ins Restaurant kam und nörgelte - Das Bier ist zu warm, das Bier ist zu kalt - war mein Chef. So war die ABHÄNGIGKEIT wieder gegeben.

Man kann nicht entfliehen, man muss sich STELLEN.

Wenn man zu perfekt sein will, neigt man dazu, selbst gut gemeinte Kritiken, nicht ertragen zu können. Die Gefahr liegt dann darin, dass man letztendlich keine Kritik mehr annimmt, und dadurch nichts lernt. Wer immer alles perfekt machen will, muss sich irgendwann vor Kritik SCHÜTZEN, da er sie nicht ertragen kann. Doch dann passiert es, dass man mit der Zeit – vor lauter SCHUTZ – nicht mehr fähig ist, die EIGENEN Fehler zu erkennen. Menschen dieser Art, finden alle möglichen Ausreden, NUR um ihren Fehler NICHT zugeben zu müssen. Diese sind sehr geschickt in Ihrer Argumentation, dass sie stundenlang diskutieren oder streiten können, aber im Endeffekt IHREN EIGENEN Fehler nicht zugeben. Nicht einmal vor sich SELBST. Darum erhalten Sie auch keine Erkenntnis – vor lauter SCHUTZ. Daher muss der Mensch immer OFFEN bleiben – wie ich es nenne, offen für neue Erfahrungen und auch Kritik. Zumindest sich Selbst muss man die Fehler eingestehen. Wer dann „stärker“ ist, kann das auch ohne Probleme vor Anderen machen.

Denn es ist ein Zeichen von STÄRKE, wenn man seine Fehler erkennt und auch zugeben kann. Wer sich noch schützen muss, ist schwach. Doch wer sich hinstellt und sagt: „So bin ich MIT meinen Fehlern“ – der ist stark.

Kein Mensch auf dieser Welt macht immer alles richtig. Wichtig alleine ist, dass Du Dein Bestes gibst, und zu dem stehst, was Du tust. Dazu gehört auch, einen Fehler einzugestehen.

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.