Wissen vom Leben:

Er beginnt sich zu lösen, also“ loslassen,“ bekanntlich erzeugt jeder Kampf Widerstände man sagt ja auch (Kampf ist Krampf), ist es nicht besser sich einer Situation zu ergeben (Kapitulation), Gottes Wille geschehen lassen

Die Situation, ist ja die materielle ERSCHEINUNG! (der Film, der abläuft). Wir sollen ja UNBEEINLUSST sein, von dieser Situation. DAS ist die eigentliche Loslösung! Dass wir uns Geistig (im Verstand) außerhalb der Situation sehen - damit (mit dem Film) habe ich nichts zu tun. Wie gezeigt, handelt die Masse der Menschen Situationsabhängig (Szene im Film). Das Ziel ist es, sICH von diesen Ereignissen, (in seinem Denken) nicht mehr beeinflussen zu lassen. In der Situation nun (im materiellen Leben), kannst Du entweder etwas verändern oder nicht. Je nach dem, welche Möglichkeiten Du hast. Aber UNABHÄNGIG (im Geiste - Verstand) von der Situation. Wenn Du KÄMPFEN willst, bist Du in der Situation GEFANGEN. Wenn man dann sagt: Gottes Wille geschehe, löst man sich ja automatisch von der Situation. Was allerdings nicht bedeuten soll, dass man GLEICHGÜLTIG wird. Das ist dann eben das Falsche. Das Thema hatten wir schon (Gleichmut). Nun befinden wir uns ja in größeren und in kleineren Situationen – in größeren und kleineren Problemen – bedingt durch mehr oder weniger BINDUNG. Damit meine ich eine Situation, die nur einen kleinen Bereich meines Lebens ausmacht (z.B. Streit mit dem Nachbarn), und Situationen, die einen größeren Bereich ausmachen (z.B. Streit am Arbeitsplatz). Dem Nachbarn kann ich leicht aus dem Weg gehen, oder Ihn auf ein Glas Wein einladen zur Versöhnung. Am Arbeitsplatz gibt es keine Ausweichmöglichkeit, da bin ich 8 St. am Tag. Zudem bin ich vom Arbeitsplatz im Normalfall mehr ABHÄNGIG (in so fern GEBUNDEN) wie vom Nachbarn. Dieses nun in die Hände des Gottes zu legen, (oder auch zu ERDULDEN) hätte keinen Sinn! Ich würde mich trotzdem 8 Stunden täglich ärgern, oder ich müsste TOTAL abstumpfen - eine totale Gleichgültigkeit aufbringen - was ja sicher auch nicht gerade die Arbeitsleistung steigert. In solchen Situationen ist eben NICHT zu bleiben! Hier muss man eine Entscheidung herbei führen. Entweder es findet eine EINIGUNG statt (willst Du mich als Arbeitskraft, dann erwarte ich auch eine vernünftige Behandlung), oder man muss halt gehen! Dass man DANN einen BESSEREN Arbeitsplatz findet, DAS (!) Ist dann in die Hände des Gottes zu legen (im VERTRAUEN). Doch die ENTSCHEIDUNG zu treffen, (diese Spielchen am Arbeitsplatz mache ich jetzt nicht mehr mit – egal, was auch geschehen mag, oder wie viel ich auch verlieren mag) das ist der KAMPF. Denn viele Menschen verharren in einer unlieben Situation, weil sie einerseits daran gebunden (Verdienst) sind, doch auf der anderen Seite diese Situation (Mobbing) nicht mehr ertragen können. Gleiches kann auch in einer Beziehung zwischen Eltern und Kindern sein, oder schlichtweg in einer Ehe. Wie viel Ehen werden aufrecht erhalten, obwohl sich der eine oder andere Partner längst in dieser Ehe nicht mehr wohl fühlt. Dann kommen diese geliebten Kompromisse: Na ja, immerhin habe ich ja meinen sicheren Unterhalt (Ernährung, Wohnung – Luxus), da MUSS ich halt Seine Launen (bis Schläge) ertragen. Das alles ist ABHÄNGIGKEIT. Also NICHT eine schlechte Situation beibehalten in dem Gedanken: Das ist so gegeben, das ist Gottes Wille, ich muss das erdulden. Wir müssen GARNICHTS erdulden, woran wir etwas ändern können, sofern wir die Möglichkeit haben. Doch wir müssen auch auf etwas VERZICHTEN können. (auf das Geld vom Arbeitsplatz, oder auf den Luxus in der Ehe). Ein Kampf ist da zu führen, wo UNZUFRIEDENHEIT herrscht, um ZUFRIEDENHEIT zu erlangen. Dazu muss man ENTSCHEIDUNGEN treffen können, auch wenn diese einen gewissen MATERIELLEN Verlust bedeuten. Zu ERDULDEN ist NUR das Schicksal! Was ist nun Schicksal? Alles was UNVERMEIDBAR ist. Was ist unvermeidbar? Alles was ohne eigenes dazutun kommt oder geht. Kommen kann eine Krankheit, ein Unglück, ein Unfall ... usw. Gehen kann ein Freund, ein Reichtum, ein Arbeitsplatz (Position) ... usw. Wir sollen LERNEN! Wenn wir stehen bleiben und resignieren, in einer unlieben Situation verharren oder Kompromisse schließen, lernen wir nichts. Sondern Du musst HANDELN, und das, was aus dem Handeln entsteht (ob der Chef nun sagt: Ich will Dich behalten, und mein Verhalten wird sich ändern - oder ob er sagt: Was willst Du eigentlich, Du musst froh sein, dass Du hier arbeiten darfst) DAS musst Du in Gottes Hände legen. Und dass Du dann den RICHTIGEN Arbeitsplatz findest, an dem es Dir gefällt, wo Du viele neue Dinge lernen kannst, DAS musst Du in die Hände des Gottes legen (voller VERTRAUEN). Also HANDELN, auch Situationen verändern - das ist Deine Aufgabe. Aber ob Du Erfolg hast, oder Misserfolg, das musst Du in die Hände Deines Gottes legen. Auch ich kann mein Angebot nur ins Internet setzen (HP). Dabei kann ich mir viel Mühe machen. Aber ob ich Erfolg habe, das liegt nicht an mir. Denn darauf habe ich KEINEN Einfluss. Das lege ich in die Hände Gottes. Auch Bücher kann ich nur schreiben – sogar in bester Absicht – doch ob diese Bücher gelesen werden, ob sie Beachtung finden, darauf habe ich KEINEN Einfluss.

Im Handeln Anstrengen, das Ergebnis ohne Erwartung - vertrauensvoll kommen lassen.

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.