Wissen vom Leben:

...das ist wirklich nicht so einfach, je mehr ich mich darum bemühe gute Gedanken zu haben, desto hurtiger kommen Gedanken die ich eigentlich nicht haben möchte. Was mir auffällt ist, dass ich versuche dagegen anzukämpfen, weil ich sie (negative Gedanken) ja gern los werden möchte, aber jetzt erkenne ich , dass dieses dagegen ankämpfen eher zum Gegenteil führt.

Auch richtig!
Wie schon erwähnt, ist der Verstand eine sehr TRÄGE Angelegenheit. Eine GEWOHNHEIT (Denkgewohnheit) die er einmal angenommen hat, will er nicht ablegen. Das heißt, bei bestimmten Impulsen (Ereignis), kommt AUTOMATISCH der dazugehörende Gedanke. Ich möchte Dir einmal das Prinzip verdeutlichen, wie das abläuft. Der Mensch als Geistwesen ist wie ein Radio. Der Radio empfängt Wellen, wandelt sie um, und gibt den Ton heraus. Die Wellen, die nun beim Menschen herein kommen, sind die Sinneswahrnehmungen. Diese gehen durch das EGO, und was das Ego daraus macht (hindurch lässt), das kommt im Verstand des Menschen an. Unser Ego (falsches ICH) fungiert quasi als FILTER, der nur diese Wellen hindurch (in den Verstand) lässt, die SEINER Vorstellung entsprechen. Der Verstand erhält also immer gefilterte Informationen, so wie beim Radio auch nur der Sender empfangen wird, auf dessen Wellenlänge er eingestellt ist. Am Verstand ist also nichts zu verändern, sondern wir müssen einen anderen SENDER einstellen – andere Wellenlängen durch lassen. Das geht eben nur durch Veränderung des Egos. Diese Veränderung ist nur aus unserem wahren SELBST heraus – durch den Willen möglich. Nur Willentlich können wir „Löcher“ im Filter stopfen (schlechte Gedanken abblocken), und neue Öffnungen schaffen (gute Gedanken herein lassen). Dann wehrt sich das Ego – ICH will diese Gedanken bei behalten, denn diese entsprechen meinen Erfahrungswerten. Das Selbst muss sich dann demgegenüber durchsetzen – NEIN, diese Art der Gedanken lasse ich nicht mehr zu, UNGEACHTET meiner schlechten Erfahrungen. Was also zu tun ist - ist diesen Empfänger auf die richtige Schwingung einzustellen (also den Sender (Frequenz) aus dem SELBST wählen). Was am Anfang eben gemacht wird ist, die Frequenz beibehalten, und den Empfang zu unterdrücken - und das geht eben nicht, da von dieser Frequenz eben nur dieser Empfang möglich ist. Was notwendig ist, ist die Frequenz zu wechseln. DANN KOMMEN AUCH der neuen Frequenz entsprechend andere Gedanken. In der Bibel wird dieses Phänomen auch beschrieben: (ich kenne das nur Sinngemäß). Da steht etwas, wenn man alles gereinigt hat, und dann einen bösen Geist austreiben will, dass dann dafür 10 böse Geister zurück kommen. (jetzt wissen wir auch, was es bedeutet, einen bösen Geist auszutreiben – bedeutet eine falsche Denkgewohnheit abzulegen). Was ist zu tun? Zunächst wirklich Geduld und Ausdauer. Denn im eigentlichen Sinne muss man gegen seine ICH-Überzeugung handeln. Wer viel Leid in seinem Leben erfahren hat, für den ist es naturgemäß sehr schwer, wieder vertrauensvolle Gedanken zu hegen. Der wird eben auf Grund seiner Erfahrungen misstrauisch sein. Man muss ergründen, bei welchen Sinneswahrnehmungen oder Ereignissen, der bestimmte schlechte Gedanke immer wieder auftaucht. Erst dann kommt die Frage nach dem WARUM. Warum denke ich bei diesem Ereignis so schlecht? Dadurch findet man die URSACHE. Diese Ursache muss nun durch gründliche Überlegung als UNBEGRÜNDET erkannt werden. Denn meistens ist es eine Bindung, oder eine Angst. Ein anderes Prinzip: Wir wissen, dass das Geistige vom Materiellen das Gegenteil ist (der Gegenpol). Wir sind nun gewohnt (durch Erfahrung), dass wir uns im Materiellen alles ERKÄMPFEN müssen. Somit wenden wir diese Erfahrung automatisch auch im Geistigen an. Doch genau das ist der Fehler!!! Im geistigen gibt es NICHTS zu erkämpfen, sondern nur ablegen, loslassen oder kommen lassen. Druck erzeugt Gegendruck. Je mehr wir uns anstrengen, um so mehr wird zurückgedrückt.

3 Mittel gibt es, unliebsame Gedanken los zu werden: Nicht beachten - Übergehen, (für an der Oberfläche sitzende Gedanken - kurzfristige, die durch Impulse kommen) Verjagen - weg damit, das will ich nicht denken, (für tiefer sitzende Gedanken, die länger anhalten und Ereignisse betreffen). Und durch logische Überlegung - so ist die Situation, das ist die Ursache, das ist die Wirkung, dieser tief sitzende Gedanke ist UNBE-GRÜNDET. (für tief verwurzelte Gedanken - Denkgewohnheiten). Achte auf alles, aber mache Dich nicht „verrückt“. Beginne jeden Tag aufs Neue, und gräme Dich nicht – „das habe ich gestern nicht geschafft“. Feststellen JA, aber immer wieder NEU beginnen. So wie Du Weitsprung übst, und am Anfang eben nur 2 m schaffst. Am nächsten Tag schaffst Du vielleicht 2,20 m. Wo ist das Problem? Irgendwann bist Du Weltmeister.

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.