Wissen vom Leben:

Mich beschäftigt die Frage, wenn ich Jemanden die Wahrheit sage, weil es meines Erachtens die Wahrheit ist, Ihn aber damit verletze, sollte ich sie dann nicht sagen? Ich habe schon öfter gehört, wenn man dadurch einen Menschen verletzt, sollte man es nicht tun.? Mir fällt dazu ein Spruch ein:“ wahre Worte sind nicht schön und schöne Worte sind meist nicht war“. Bei mir selber habe ich die Erfahrung gemacht, dass wenn man mir die Wirklichkeit vor Augen gehalten hat, also die Wahrheit über mich gesagt hat wie sie ist , nicht wie ich sie haben wollte, war ich oft gekränkt und verletzt, aber schlussendlich war es die Wahrheit und trotz Schmerz und Leid heilsam.

Eigentlich alles richtig was Du hier schreibst. Prinzipiell kann und sollte man sich jedoch nur SELBST verändern. Viele Menschen sehen die Fehler bei Anderen, und bei sich selbst sehen sie NICHT nach. Bibel: Was siehst Du den Splitter im Auge des Anderen, und den Balken im eigenen Auge siehst Du nicht. Die Wahrheit über sich Selbst will eigentlich fast keiner hören, und wenn er sie doch hört, glaubt er es nicht. Das liegt eben daran, weil man seine EIGENE Auffassung immer für die OPTIMALE hält - sonst wäre es ja nicht die eigene Auffassung, die aus der SUMME von Erfahrungswerten entstanden ist. Jeder Mensch hat ja seine EIGENEN Erfahrungswerte, und wir als Außen stehende, können diese zunächst garnicht beurteilen. Wenn man einen Menschen besser kennt, kann man ihn schon schonend auf eventuelle Denkfehler hinweisen. Ratschläge, Vorschläge, Denkanstöße, usw., doch möglicht nur dann, wenn es vom Anderen gewollt ist (wenn er nachfragt – was meinst Du dazu). Denn der Mensch muss ja SELBST dahinter kommen, was er falsch macht, und seine eigene Auffassung dem Anderen gewissermaßen aufdrängen, ist sicher falsch. Wir wissen ja schon, dass ALLES nur Ansichten sind, und dass keine Ansicht falsch ist, sondern nur dem jeweiligen Standpunkt entspricht. Anders wird es, wenn jemand etwas falsches macht. Klatsch und Tratsch hinter dem Rücken z.B.. Das hat dann nichts mehr mit Ansicht, sondern mit Eigenart (negative Eigenschaft) zu tun. Das kann man einem schon sagen, wenn es sein muss auch knallhart - nur kann man von diesem Menschen dann auch keine Freundschaft erwarten. Aber auf diese kann man dann auch gerne verzichten. Es heißt ja in de 10 Geboten NICHT: „Du sollst nicht lügen“, sondern: „Du sollst kein falsches Zeugnis geben – wider Deinen Nächsten. Was ist nun ein falsches Zeugnis gegen seinen Nächsten? Das ist eigentlich nur VERLEUMDUNG. Aber auch dieser Klatsch und tratsch – hinter dem Rücken von Anderen – über Andere.

Der Buddha beschreibt das so: Falsche Rede hat er aufgegeben, der falschen Rede enthält er sich, ein Wahrheits-Sprecher, der Wahrheit zugetan, aufrichtig, verlässlich, kein Betrüger der Menschen. Und das gilt ihm als Zucht. Verleumderische Rede hat er aufgegeben, verleumderischer Rede enthält er sich. Was er hier gehört hat, hinterbringt er nicht dort, um diese zu entzweien. Und was er dort gehört hat, hinterbringt er nicht hier, um jene zu entzweien. So, ein Einiger der Entzweiten, ein Förderer der Einigen, erfreut er sich der Eintracht ist Eintracht-froh, hat seine Lust an der Eintracht. Eintracht schaffende Worte redet er. Und das gilt ihm als Zucht. Der enthält sich belangloser Gespräche ... Diese belanglosen Gespräche sind eben dieser Klatsch und Tratsch im Treppenhaus oder in der Kneipe, und das Entzweien ist dann, wenn hinter dem Rücken gesagt wird: „Hallo Gretel, hast Du gehört, dass Hans Deine neue Frisur schrecklich findet“? Das ENTZWEIT Gretel und Hans! Es wird ein „SAME“ der Entzweiung gelegt. Oder dieses Gehässige: Der Hund von Egon hat schon wieder auf meinem edlen Zierrasen sein Geschäft verrichtet. Das ist das Eigentliche, worum es geht. Keine Verleumdung, keine schlechte oder gar falsche Aussage hinter dem Rücken, Kein Weitererzählen, was einem im Vertrauen gesagt wurde, usw. Doch Stolz, Hochmut, Arroganz, Egoismus, das alles sind EIGENSCHAFTEN - wenn man jemanden darauf hinweist, muss man dann halt auch mit den Konsequenzen rechnen. Beispiel: Wenn man dem besten Freund sagt, dass er egoistisch und geizig ist, dann muss man eben auch damit rechnen, dass man ihn verliert. Wenn man dem Chef sagt, dass er eine schlechte Personalführung hat, muss man damit rechnen, dass man entlassen wird. Wenn man der Nachbarin sagt, dass sie arrogant und hochnäsig ist, muss man damit rechnen, dass die gute Nachbarschaft vorbei ist. Diese Art von „Wahrheiten“ selbst wenn sie wahr sind, sollte man besser verschweigen. Es sei denn, man wird extra danach gefragt. Grundlegend, braucht man NUR seinen BEWEGGRUND zu kennen, dann hat man keine Probleme zu verstehen, wo es angebracht ist die Wahrheit zu sagen, und wo man sie besser verschweigen sollte. Bei einer Verleumdung, oder einer schlechten Nachrede, ist immer ein schlechter Beweggrund (Gehässigkeit) dahinter. Diese Menschen wollen einen Anderen SCHÄDIGEN, in den Schmutz ziehen, schlecht machen (aus Gehässigkeit oder Eigennutz) mit Ihrer Aussage. DAS ist zu vermeiden. Doch das fällt vielen Menschen leicht. Dann gibt es den Gegenpol – man hat ANGST die Wahrheit zu sagen, weil man sich SELBST damit schadet. Auch DAS ist falsch. Das ist dann eine Lüge. Sich da an die Wahrheit zu halten, wenn es um die EIGENE Schuld geht, das fällt vielen Menschen schwer. Doch die „Unwahrheit“ sagen, oder die „Wahrheit“ verschweigen, um einen ANDEREN zu schützen, oder zwei Streithähne zur EINIGUNG zu bringen, das ist KEINE Lüge. Den dahinter steht KEIN schlechter BEWEGGRUND, sondern ein GUTER Beweggrund – man will Streit, Gehässigkeit, Wut und Ärger vermeiden. All zu viele sind leicht und schnell dabei, wenn es darum geht, die „Wahrheit“ über Andere zu sagen, doch drücken und wehren sie sich, wenn es um die „Wahrheit“ über sich SELBST geht.

Erkenne und sage die Wahrheit über DICH SELBST, und die Wahrheit über Andere halte für Dich.

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.