Wissen vom Leben:

Alle Religionen predigen von der Vergebung, ich würde gerne mehr darüber wissen ?

Ich bin eigentlich GEGEN diese ganze SCHULDZUWEISUNG, wie es nun mal die Kirchen machen, und der Mensch sich dann schuldig und schlecht fühlt. Dann kann ich ja sehr gut sagen: Jetzt kommst Du zu MIR (in die Kirche), und ICH vergebe Dir Deine Sünden! Glaube nicht! Dass Dir auch nur EIN Priester oder überhaupt ein Mensch eine Schuld abnehmen oder vergeben könne. Aber GOTT vergibt Dir ALLES! In DIR ist dieser göttliche Funke, und nur DU (dein wahres Selbst), kann die Fehler (des falschen Ich) vergeben!

DU als wahres Selbst (göttlicher Geistfunke) vergibst Deiner PERSON (Ego).

Jedes Gebet, geht an den göttlichen Funken IN uns (unser wahres Selbst)! Wenn wir nun dieses falsche Ich SIND (in unserer Vorstellung), dann beten wir als ICH: DU (göttlicher Funke) vergib MIR (Ego) meine Schuld. (Vater vergib MIR (göttlicher Funke vergib mir als falsches ICH)) Insofern vergibt uns dieser Gott, sofern wir bereuen. Das soll natürlich nicht dazu führen, dass man sagt: Heute habe ich gestohlen - jetzt vergebe ich mir, und morgen werde ich wieder stehlen. Sondern man muss eben seine Fehler erkennen und bereuen. Wirkliche Reue bedeutet: Ich will das von nun an nicht mehr machen - und was war, ist VERGANGENHEIT. Im eigentlichen Sinne geht es darum, das Falsche als falsch zu ERKENNEN, und in Zukunft zu VERMEIDEN. Ewige Selbstvorwürfe - wie bin ich doch so schlecht - sind sehr UNANGEBRACHT auf diesem Weg. Da gibt es nur: Erkennen - das ist RICHTIG, und danach HANDELN. Oder ERKENNEN - das ist FALSCH - und dieses VERMEIDEN. Vergangenheit in der Vergangenheit lassen, und sich über die Zukunft keine Sorgen machen.

LEB IM HEUTE!

Es mag schlimme Handlungen geben, die man sich selbst nicht leicht verzeihen kann - wie das manchmal in Filmen gezeigt wird, dass auf dem Sterbebett um Verzeihung gefleht wird. Man muss sich da klar machen - wie im letzten Schreiben gezeigt - dass man EIGENTLICH keinem Menschen schaden kann. Da wir ja „nur“ die Person schädigen, und die Person eine Illusion ist. Doch das Karma (die Wirkung) für diese schlechte Tat - aus Wut oder BLINDEM Hass, die müssen wir irgendwann ERTRAGEN. Da kommen wir nicht darum herum! Da spielt auch kein Verzeihen (egal ob mir Selbst oder von dem Anderen) eine Rolle. Das Karma ist UNABHÄNGIG vom Verzeihen. Denn das Karma ist eine REAKTION auf einen NEGATIFEN oder POSITIVEN Beweggrund und die daraus resultierende Handlung. Also eine Reaktion auf eine Aktion in der Vergangenheit. Diese Aktion ist bei allem Vergeben nicht abzuwenden, denn sie ist unterwegs. Wenn man es genau betrachtet, geht es nur darum, diesen Fehler als Fehler EINZUSEHEN (zu erkennen) und zu dem Schluss zu kommen: JA, das tut mir sehr leid, und ich werde das in Zukunft nicht mehr tun. Dann IST verziehen! Es geht um die EIGENE Einsicht und Erkenntnis. Da braucht kein Anderer verzeihen. Beispiel: Ich hasse Dich, und bring Dich um. Hass ist der Beweggrund, Mord ist die Tat. Das ist GESCHEHEN, und als URSACHE schon unterwegs! Das (die Wirkung) ist NICHT aufzuhalten! Denn es ist eine GEISTIGE Kraft, (Beweggrund - der Gedanke, der hinter der Tat steht) die unterwegs ist, und UNWEIGERLICH im Materiellen in ERSCHEINUNG treten (wirken) MUSS! Also zur materiellen Wirklichkeit wird, und MICH als Absender trifft. Dieses Eintreffen dieses Schicksalsschlages, kann sich jetzt folgender maßen abspielen (ob in diesem oder einem anderen Leben): Ich bin selbständig und habe einen großen Betrieb, bin reich und angesehen. Jetzt stelle ich einen Manager ein, und der betrügt mich, veruntreut das Geld, und ich gehe Konkurs. (Reichtum und Ansehen gehen verloren). Wenn ich jetzt nichts dazugelernt habe, werde ich wieder genau so WÜTEND, und bringe den Manager um. Hervorragend, und das Spiel beginnt von Vorne. Wenn ich dazu gelernt habe, lasse ich diesen Schicksalsschlag an mir ABLAUFEN (erdulde oder ertrage ihn, werde NICHT wütend) fange ein neues Leben an, und erzeuge dadurch eben KEIN neues Karma. (so wie ein Kind, dem man die Sandburg zerstört hat - zwar 5 Minuten heult - sich dann aber umdreht, und eine NEUE Burg baut (mit den NEUEN Erfahrungswerten)). Darum sage ich: Das Karma müssen wir ABLAUFEN lassen. Oder wie Lao-Tse sagt: Sich zum Schicksal kehren. (also sein Schicksal annehmen, und nicht NEGATIV darauf reagieren und dadurch ein NEUES Karma erzeugen). Das Ganze hat mit VERGEBUNG oder nicht VERGEBUNG überhaupt NICHTS zu tun - es läuft so ab! Wenn ich also das Karma erdulde, (ablaufen lasse) IST mir vergeben. Wenn ich auf die Ereignisse reagiere, und wieder wütend werde, wird mir NICHT vergeben. (dann gab es auch kein richtiges Bereuen, denn ich habe nichts gelernt). Zur Vergebung den ANDEREN: (vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern) Vergeben - wie wir uns selbst vergeben, sollen wir natürlich auch den Anderen Menschen, die uns ein Leid zufügten. (davon mal abgesehen, dass uns dieses Leid vielleicht sogar weiter geholfen hat - aber der Gedanke hilft zum Verzeihen). Wir sollen aber darum verzeihen, damit wir KEINEN Groll - Wut, Hass, Neid, Eifersucht - gegen irgend einen anderen Menschen hegen, denn das schadet im Endeffekt nur UNS SELBST. Also: Sich Selbst verzeihen durch Erkenntnis des Fehlers, und Anderen Verzeihen, damit man nicht Selbst in Wut ... usw. verfällt.

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.