Wissen vom Leben:

Ja über die Ewigkeit in der EINHEIT darüber Denke ich oft nach ! Frage: Wenn mein GÖTTLICHER GEISTFUNKE mit der Universellen Seele sich wiedervereinigt, höre ich dann auf zu EXISTIEREN!? ( WAS BIN ICH IN DER EINHEIT )?? Einfach AUFGELÖST!?? Irgendwie macht es mich traurig !

Das stimmt Sie traurig, weil Sie noch an der PERSON „Reiner“ haften. Sie halten „Reiner“ noch für sICH. Bei der Vollendung löst sich die VORSTELLUNG vom ICH als PERSON vollkommen auf, und die Vorstellung vom ICH bin ALLES entsteht. So wie der Wassertropfen, der in den Ozean fällt. Dann gibt es KEINEN Wassertropfen mehr - sondern nur noch OZEAN. Dieses ENDGÜLTIGE Erlöschen, ist eine REINE geistige Einstellung (Auffassung – Überzeugung). Wenn das noch im LEBENDIGEN Körper geschieht, dann wird (IST) für diesen Gottmenschen die EIGENE PERSON vollkommen unwichtig geworden. Das heißt: Er nimmt keine Rücksicht auf eigene Vor- oder Nachteile. Er macht nur das, was er aus seinem SELBST (das er dann ja IST) für richtig und notwendig hält. Der Körper dient ihm dann als „Werkzeug“ (Nutzungsobjekt – wie ein Auto). Doch die jeweilige INDIVIDUALITÄT (an FÄHIGKEITEN und Erfahrungswerten) bleibt erhalten. Wenn ein voll Erwachter beim körperlichen Tod seine Individualität behält, dann bleibt er IM Ozean - TROPFEN. Das heißt: Er KANN - wenn er will, wieder geboren werden. Das ist SEINE Entscheidung - eventuell aus MITLEID mit der Welt, weil sie vollkommen von den göttlichen Prinzipien abgewichen ist. Wenn er dann wieder geboren wird (freiwillig dieses OPFER auf sich nimmt), wird er zwangsläufig zunächst wieder UNBEWUSST in der Materie (Körper). Doch da er in seinem wahren SELBST schon ALLES verwirklicht hat, durchlebt er in nur EINEM Leben - ALLE Bewusstseinsstufen!!!! Nur so - weil er ja in DIESEM leben alles bewusst gemacht hat - kann er auch den GANZEN Weg zeigen und verkünden. (Wie erwähnt, macht der „Durchschnittsmensch“ da weiter, wo er im vorherige Leben aufgehört hat - daher kann er immer NUR einen ABSCHNITT des Weges verdeutlichen, aber nie den GANZEN Weg – (sei es auch die HÖCHSTE Stufe). Ein Mozart, der schon mit 6 Jahren Musik geschrieben hat, ist also schon mit einer sehr hohen Bewusstseinsstufe geboren worden, und hat sich dann weiterentwickelt. Doch dieser könnte NIE den GANZEN Weg beschreiben, sondern NUR den Teil, den er in DIESEM Leben beschritten hat. So sagen diese Menschen sehr hohe Wahrheiten, können aber NICHT den Weg zeigen.

Aus den Upanischaden:

ChU 6.9.1-3,10.1-2 6.9.1 „Wie, mein Lieber, Bienen Honig herstellen: nachdem sie die Säfte [von den Blüten] verschiedenartiger Bäume gesammelt haben, lassen sie den [Blüten-]Saft zu einer Einheit werden -
2 „wie dann diese Säfte nicht unterscheiden können: Ich bin der Saft von diesem Baum und ich bin der Saft von jenem Baum’, „ebenso, mein Lieber, wissen ja alle diese Geschöpfe, wenn sie [beim Tod] in das Seiende eingehen, nicht: Wir gehen in das Seiende ein.“
3 Als was immer sie hier (in dieser irdischen Welt) erscheinen: als Tiger oder Löwe, oder Wolf, oder Eber, oder Wurm, oder Vogel, oder Wanze, oder Moskito - sie werden zu diesem (d. h. dem Seienden’).“ 6.10.1 Diese Flüsse, mein Lieber, fließen immer weiter nach Osten, immer weiter nach Westen. Dann gehen sie immer tiefer in den Ozean. Sie werden schlechthin Ozean. „Wie sie dann nicht wissen: Ich bin dieser [Fluss]’ und Ich bin jener [Fluss]’, ebenso, mein Lieber, wissen ja alle diese Geschöpfe, wenn sie [beim Tod] zum Seienden gelangen, nicht: Wir gelangen zum Seienden. Als was immer sie hier erscheinen: als Tiger oder Löwe, oder Wolf, oder Eber, oder Wurm, oder Vogel, oder Wanze, oder Moskito - sie werden zu diesem (dem Seienden’).“

Aus diesem SEIENDEN, gehen dann wieder die einzelnen Lebewesen hervor. So wie aus dem Ozean durch die Sonne Wasser verdunstet, sich zusammen zieht (VORSTELLUNG) und zum Tropfen (Eiskristall - Hage - Schneeflocke) wird. Das ist der EWIGE Kreislauf. Beim EINGEHEN in das SEIENDE, verschwindet die Vorstellung eine PERSON zu sein. Beim Austritt aus dem SEIENDEN, entsteht sie wieder – entsprechend den Gegebenheiten. Persönliche ICHvorstellungen gibt es NUR in der materiellen Welt. Dieser universelle göttliche Geist ist LEBENDIGE - VORSTELLUNG, die immer wieder verwirklicht (materialisiert wird). Das irdische Leben ist das AUSLEBEN des göttlichen Geistes in der materiellen Welt. Das Problem des MENSCHEN ist es, dass er GLAUBT, individuelle PERSON zu sein. Sich eben mit dem Wesen, das der Geist DARSTELLT (Körper- Person) geistig (in SEINER Vorstellung) identifiziert. Religion besteht darin, von dieser EINGEENGTEN Vorstellung FREI zu kommen. Dann gibt es KEIN Leiden mehr. Auch nicht in der materiellen Welt. Wenn wir WISSEN, dass wir universeller Geist sind, und dass wir nur mit unserer Vorstellung im Irdischen SPIELEN, aber mit dem Irdischen NICHTS zu tun haben, ist alles kein Problem mehr.

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.