Wissen vom Leben:

Wie sieht es dann mit Geistig behinderten Menschen aus ? fehlgeleiteter Geist?

Das Leben ist ein LERNPROZESS. So kann eine Behinderung auch dafür GUT sein, um irgend etwas daraus zu lernen. Der Geist SELBST baut sich sein zukünftiges Schicksal auf. Dabei sucht er gerade diese Gegebenheiten, die ihn im nächsten Leben dazu befähigen, möglichst SCHNELL etwas zu lernen und zu erkennen. Das können dann auch ohne weiteres für uns negative Begebenheiten sein. Wir treffen die entsprechenden Menschen, oder finden die richtigen Bücher, oder wir erleiden einen großen Verlust usw. - alles dient der Erkenntnis. Gut und Böse existiert NUR in unserer Vorstellung. Ziel ist es, gut und böse, reich und arm, Glück und Unglück, Erfolg und Misserfolg, mit GLEICHEN Augen zu sehen (also KEIN Unterschied) - sich dadurch in seinem Geiste (Vorstellung) NICHT beirren zu lassen. Auch kann das geistig behinderte Kind dazu „dienen“, dass die ELTERN etwas lernen oder erkennen. Wir müssen wissen, dass alles zusammen wirkt, und wir uns immer gegenseitig beeinflussen. Denn ein Lernprozess findet NUR durch gegenseitige Beeinflussung statt. Ein Mensch in der Einsamkeit (Einsiedler) lernt auf Dauer nichts dazu.

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.